Das Viable System Model – eine moderne Überführung von Mark Lambertz2020-05-03T21:03:04+00:00

Auf Basis von fünf Denkmustern wird eine Landkarte für reflektierte Praktiker entwickelt, welche aus Sicht der Autoren zur verantwortungsvollen Führung beiträgt. Das Viable System Model für reflektierte Praktiker.

Blick ins Buch beim Verlag oder direkt bei Amazon bestellen

Das neue Playbook zum VSM mit vielen Beispielen, Tipps und Tricks. Eine einfache Herleitung für Praktiker, insbesondere für Agile und Lean Begeisterte.

Hier bei Amazon oder im Buchhandel bestellen.

Eine moderne Überführung der Theorie der Lebensfähigkeit, welche das Originalwerk in besonderer Weise würdigt.

Jetzt als E-Book oder Druckfassung bei Amazon bestellen.

Eine Einführung in angewandtes kritisches Denken, von Stephanie Borgert und Mark Lambertz.

Mehr Infos zum Red Team Buch unter redteaming.io

Viable System Model Blog

Viable Leadership

Von |Dezember 28th, 2019|Kategorien: Buchprojekt, Grundsätzliches, Kybernetik|Schlagwörter: , , , , |

The Viable System Model and Leadership This post contains an excerpt of the book „Responsible leadership in a complex world“ (Zitat, so far only available in German) which is a co-production of Peter Gomez, Timo [...]

Setting a goal with a range

Von |November 25th, 2019|Kategorien: Grundsätzliches, Kybernetik|Schlagwörter: , , , , , , , |

Key Results and the Estimation of Metrics Nowadays it is almost standard to use OKRs (Objectives and Key Results) in Agile Organizations. It is claimed that this goal-setting-philosophy enables a true delivery/product organization, since the [...]

Das Viable System Model – Ein kybernetisches Diagnose-Instrument für Agilisten

Diese Einführungen in das Viable System Model von Stafford Beer sollen Ihnen einen Vorteil im Wettlauf mit der Komplexität verschaffen. Denn in Zeiten hoher Dynamiken versagen die bisherigen autoritären Führungsmodelle und Organisationsmethoden.

Menschen wollen nicht mehr wie reine Variablen in einer großen Gleichung behandelt werden. Doch wie wird dem Wunsch nach Selbstwirksamkeit und Selbstbestimmung bisher Rechnung getragen? Die klassischen Organigramme sind offensichtlich nicht in der Lage die Komplexität einer lebensfähigen Organisation abzubilden.

Der Ansatz von „Command and Control“ wirkt der lebensnotwendigen Sinnkoppung und Entfaltung des Humanpotentials diametral entgegen. Der Preis für diese Form des Managements mündet dann nur zu gern im Bore- oder Burn-Out.

Das Viable System Modell von Stafford Beer vermittelt eine Vielfalt neuer Sichtweisen um die existierende Komplexität zu meistern und den Zweck der Organisation bestmöglich zu erfüllen.

Wie funktioniert das Modell?

  • Komplexität wird bewältigt, in dem die Intelligenz der Organisation erschlossen wird.
  • Hierarchie & Selbstorganisation werden ins Gleichgewicht gebracht.
  • Logische Verbindung von Struktur und Prozess.
  • Potenzialentwicklung der gesamten Organisation wird initiiert und gefördert.
  • Stärken des inneren Zusammenhalts.

Der Nutzen:

  • Komplexität wird steuerbar(er) – Effizienz gesteigert und Verschwendung reduziert.
  • Resilienz wird verbessert – Spaß an der Arbeit gestärkt.
  • Anpassungsfähigkeit an dynamische Umfelder erhöht.
  • Durch Veränderungs- und Lernfähigkeit werden Innovationen ermöglicht und Agilität tatsächlich erlebbar gemacht.
  • Ist der Nährboden für Sinnstiftung und führt zur Steigerung der intrinsischen Motivation aller Teilnehmer.

Wie es der Name schon verspricht: Die Lebensfähigkeit des gesamten Systems steht im Fokus. Es geht um alles.

Leserstimme:

„Die didaktische Herangehensweise, das VSM zu erklären, finde ich phänomenal gut. Ich habe schon einige Ausarbeitungen über das VSM gelesen, und auch Stafford Beer selber. In keiner dieser habe ich so einfache Erklärungen lesen können.  Auf eine gut nachvollziehbare Art und Weise baust Du im Teil 1 die Grundlagen für das VSM auf, bis Du dann in Teil 2 auf das Modell zu sprechen kommst. Diese Art der Herangehensweise lässt Dein Buch zu einem echten Mehrwert werden. Da bin ich mir sicher. Respekt für die Umsetzung dieser Idee.“

Conny Dethloff, Rostock